Radfahren auf Gehwegen

Radfahren auf Gehwegen

von Brigitte Holeczek

Mein Brief an den Bürgermeister und das Ergebnis:

Antrag an den Stadtrat – Fahrradkampagne

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

 immer wieder werde ich von älteren Menschen angesprochen, die sich auf den Gehwegen und in der Fußgängerzone nicht mehr sicher fühlen, da sie dort von verbotswidrig fahrenden Fahrradfahrern, übrigens aus allen Altersschichten, gefährdet werden. Die unberechtigte Nutzung von Fußgängerbereichen durch Fahrradfahrer erhöht die Verletzungsgefahr von beiden Beteiligten, insbesondere aber von Seniorinnen und Senioren, da sie in ihrer Wahrnehmung, Reaktion und Mobilität oftmals eingeschränkt sind.

Mangels Kapazität ist die Polizei leider nicht immer in der Lage, kontinuierlich Kontrollen an neuralgischen Stellen durchzuführen. Auf meine Nachfrage sieht auch die Polizei auf Grund der Unfallstatistik mit Radfahrern in Weilheim einen Handlungsbedarf als gegeben. Zudem ist bei Verstößen häufig eine Unkenntnis der Verkehrsregeln festzustellen.

 Deshalb stelle ich als Seniorenreferentin den Antrag, die Stadt Weilheim möge eine Kampagne starten und unterstützen, um das Bewusstsein der radfahrenden Weilheimer Bürgerinnen und Bürger für die Belange der Fußgänger zu stärken.

 Um alle Weilheimer darauf aufmerksam zu machen und dafür zu sensibilisieren, halte ich Plakate, Flyer und Infostände für geeignet.

Die Aufklärungskampagne könnte neben der Stadt, von der Polizei, der Verkehrswacht, Schulen, Vereinen, Agenda Arbeitskreisen und dem ADFC getragen und über die Sommermonate in Weilheim durchgeführt werden. Zusammen mit der Presse könnte so das Verständnis bei den Radfahrern erweckt und das Respektieren der geschützten Bereiche für Fußgänger erwirkt werden.

Ich bitte Sie, dieses Vorhaben zum Wohle aller Fußgänger in Weilheim zu unterstützen.

 Mit freundlichen Grüßen

Brigitte Holeczek

Seniorenreferentin

Hier das Ergebnis:

Der Antrag wurde zunächst im Hauptausschuss beraten, da eine Kampagne für die Stadt auch mit Kosten verbunden ist. In der Maisitzung des Stadtrates wurde die Kampagne im Rahmen des jährlichen Sicherheitsberichts der Polizei von dieser sehr begrüßt. Sowohl im Hauptausschuss als auch im Stadtrat wurde dem Antrag einstimmig zugestimmt.