21.April 2017 Thema Ökopunkte

21.April 2017 Thema Ökopunkte

Für was braucht die Stadt Weilheim Ökopunkte?
Für alle Baumaßnahmen, egal ob Hoch- oder Tiefbau, muss dafür an anderer Stelle für den Naturschutz ausgeglichen werden.

 

Wie haben wir das bisher geschafft?
Wir haben größtenteils landwirtschaftliche Flächen gekauft und dann aufgewertet, indem sie
stark extensiviert wurden. Von z. B. 5-mal mähen auf 1-mal mähen ausgemagert. Die Konsequenz: den Landwirten gehen dadurch weitere Flächen für Ihre Produktion verloren und diese Pflege muss bezahlt werden.

 

Warum will die Stadt Weilheim zukünftig ihren Ökoausgleich hauptsächlich im Wald schaffen?
Wir haben ca. 460 ha Stadtwald, davon sind 10 Prozent für diese Maßnahmen geeignet.

 

Was wird gemacht?
Zum Teil sofort und auf lange Sicht werden verschiedene Waldteile in wertvolle Mischwälder mit besonderen Laubbaumarten umgebaut. Kleinere Parzellen werden wir komplett der Natur überlassen. Dadurch werten wir unseren Wald erheblich auf und diese Teile werden Erholungswälder. Das Ganze wird auf die nächsten 30 Jahre – also eine 1 Generation – angelegt. Damit kommen wir in diesen Zeitraum auf ca. 2,5 Millionen Ökopunkte. Somit können wir die vielfältigen Baumaßnahmen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten für den Naturschutz ausgleichen. Ein Pfund mit dem Weilheim wuchern kann. Diese Maßnahmen wurde von Anfang an von Forstdirektor Dr. Gampe, unserem Förster Herrn Schuller, Herrn Bürgermeister Loth und mir, als Referent für Landwirtschaft und Forsten und städtisches Grün angestoßen und begleitet.

Zwei Studenten der Forstwirtschaft haben darüber ihre Masterarbeit geschrieben. Die gesamte Planung wurde von Herrn Professor Dr. Ammer und Frau Professor Dr. Pröbstl-Haider erarbeitet und in der Stadtratssitzung am 30.03.17 vorgestellt. Der Stadtrat hat diesem Konzept einmütig zugestimmt. Das ist ein Meilenstein für Weilheim!

 

Rupert Pentenrieder
Stadtrat Referent Landwirtschaft und Forsten, Städtisches Grün