Resolution im Stadtrat verabschiedet

Resolution im Stadtrat verabschiedet

Aufgrund der Anregung der Fraktion Bürger für Weilheim initiierten Resolution wurde ein Schreiben an die Landrätin Andrea Jochner-Weiß und an den Geschäftsführer der Krankenhaus GmbH, Thomas Lippmann gesandt. Das Schreiben finden Sie nachfolgend:

 

Weilheim, 22.03.2018

Resolution

Offener Brief des Stadtrats Weilheim

Betreff: Schließung Geburtshilfe Weilheim

 

Sehr geehrte Frau Jochner-Weiß,

sehr geehrter Herr Lippmann,

die Geburtshilfestation des Weilheimer Krankenhauses wurde am 1. Oktober 2017 vorübergehend geschlossen.

Durch die weiterhin andauernde Schließung wandern die Fachkräfte der Gynäkologie Weilheim ab und können nicht gehalten werden, da es keine Zukunftsperspektive für dieses Fachgebiet im Krankenhaus Weilheim gibt. Im Krankenhaus Schongau soll sich zukünftig eine Hauptabteilung Gynäkologie / Geburtshilfe etablieren. Eine endgültige Schließung der Geburtshilfestation in Weilheim ist nun zu befürchten. 

Für die werdenden Mütter in der Stadt Weilheim und ihres Einzugsbereichs hat das weittragende Konsequenzen. Sie müssen auf die überlasteten Krankenhäuser Garmisch, Starnberg oder eben Schongau ausweichen und lange Fahrtstrecken und die damit verbundenen Risiken in Kauf nehmen.

Weilheim als Oberzentrum und Gesundheitsstandort mit weitflächigem Einzugsgebiet benötigt deshalb dringend eine Fachabteilung Geburtshilfe im Krankenhaus Weilheim.

Der Stadtrat von Weilheim sieht sich in der politischen Verantwortung für die medizinische Versorgung werdender Mütter vor Ort. Sie sprechen sich für eine Geburtshilfe im Krankenhaus Weilheim aus. 

Deshalb bitten wir Sie als Verantwortliche eindringlich, weiterhin alle entsprechenden Maßnahmen zur Erhaltung des Standorts zu ergreifen. Darüber hinaus bitten wir Sie, dieses Anliegen mit Nachdruck auf landespolitischer Ebene vorzutragen.

Wir hoffen auf eine zeitnahe Lösung zum gesundheitlichen Wohle unserer Familien.